Eltern-Coaching

 

 

Das jahrelange Zusammenleben mit Kindern und die Verantwortung für deren Erziehung stellt alle Eltern zumindest phasenweise vor immense Herausforderungen. Nicht selten haben Eltern das Gefühl, von früh bis spät mit Schimpfen und Strafen beschäftigt zu sein, ohne nennenswerten Erfolg damit zu haben. Zunehmend leidet die Beziehung zum „schwierigen Kind“, ganz zu schweigen von der Belastung auf der Ebene des Elternpaares.

In der Systemischen Erziehungsberatung geht es darum, die ganz eigene Sicht des Kindes in die Familie und damit seine „guten Gründe“ für das herausfordernde Verhalten zu durchblicken. Herauszufinden, zu welchen verdeckten Überzeugungen das Kind möglicherweise bereits in früher Kindheit gekommen ist und das „Mitspielen“ der Eltern in diesen festgefahrenen Mustern zu erkennen, ebenso wie konkrete Anregungen für das alltägliche Zusammenleben stellen wesentliche Teile der Systemischen Erziehungsberatung dar.

 

Wenn aus den Kindern Jugendliche geworden sind, kann es sein, dass Konflikte zwischen Eltern und Kind eskalieren und familiäre Krisen auslösen, weil das Verhalten der heranwachsenden Kinder zunehmend destruktiv wird, weil deren Wutanfälle beängstigend werden oder verantwortungsloses Verhalten zur Regel wird. Dann stellt sich bei Eltern meist das Gefühl ein, nichts mehr zu sagen zu haben, dass das eigene Kind nicht mehr erreichbar ist und es ihnen völlig entgleitet.

Wie Eltern verhindern können, die eigene Hilflosigkeit weiter in Wut auszudrücken und dabei vom Heranwachsenden dennoch abgeschüttelt zu werden, wie sie wieder in eine gelingende Beziehung zu ihren Kindern zurückkommen und an Einfluss zurückgewinnen können, sind wesentliche Aspekte des Systemischen Eltern-Coachings in Krisen, bei dem die elterliche Präsenz gestärkt und gewaltfreie Handlungsalternativen aufgezeigt werden.